Die Initiative «Ein Platz für Betty Rosenfeld»

Betty Rosenfeld ist in Stuttgart-West aufgewachsen. Sie lebte mit ihrer jüdisch-liberalen Familie in der Breitscheidstraße, sie besuchte das Königin-Olga-Stift und wurde am Katharinenhospital zur Krankenschwester ausgebildet. Die politische Entwicklung in der Weimarer Republik ließ sie bald aktiv gegen die Nazis werden. Doch als Jüdin und Kommunistin sah sie sich in den dreißiger Jahren zweifach zur Flucht nach Palästina gezwungen. Aber bald war sie die einzige Frau aus Stuttgart, die sich in Spanien den Internationalen Brigaden anschloss, um dort für die Freiheit und gegen die Faschisten zu kämpfen. Ihr Lebensweg endete nach einer jahrelangen Irrfahrt durch französische Internierungs-Lager in Auschwitz.
Die Erinnerung an Betty Rosenfeld, an ein beispielhaftes Leben für die Freiheit und soziale Gerechtigkeit darf jedoch nicht verschüttet bleiben. Daher soll ein Platz oder eine Straße im Stuttgarter Westen an sie erinnern.
Etwa der Bismarckplatz: Dieser müßte nicht länger für einen autoritären preußischen Politiker stehen, der alles andere als ein Demokrat war, dessen aggressive Außenpolitik drei Kriege vorbereitete und der mit den Sozialistengesetzen die SPD verboten hat. Hingegen würde dem bald erneuerten Platz besser eine mutige Demokratin aus dem Westen selbst, die ihr Leben im Engagement für internationale Solidarität und Freundschaft verloren hat, zu Gesicht stehen.

Wir sind eine Initiative von Bewohnerinnen und Bewohnern aus dem Stuttgarter Westen und wir verstehen uns als parteiunabhängig.


Kontakt
Initiative «Ein Platz für Betty Rosenfeld»
c/o Klaus Kunkel, Die AnStifter
Werastr 10, 70182 Stuttgart

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen, so können Sie für unsere Initiative auf das Konto der AnStifter spenden.
Stichwort «Ein Platz für Betty Rosenfeld»
GLS-Bank
IBAN DE31 4306 0967 7000 5827 01

Aktivitäten

Anläßlich der kommenden Gemeinderatswahl haben wir an die größeren im Gemeinderat vertretenen Parteien und Wählervereinigungen diesseits der Brandmauer einen offenen Brief mit der Frage, wie sie sich zu einer Umbenennung des Bismarck Platzes in Betty Rosenfeld Platz stellen würden, geschickt.

Hier der Wortlaut unseres Schreibens an CDU, FDP, FW, Grüne, SPD, SÖS/LINKE:

Von den Freien Wählern hat uns der Vorsitzende des Kreisverbandes Stuttgart Andreas Lorey geantwortet, er meint „einen Gedenkort zu finden [sei] auch sehr lobens- uns unterstützenswert.
Ob der Bismarckplatz dafür umbenannt werden soll kann ich nicht beurteilen, diese Entscheidung muss der Verwaltungsrat oder der Gemeinderat mehrheitlich auf Basis eines Antrags oder eines Verwaltungsvorschlags entscheiden. Ich vermute, dass es auch Stimmen dafür gibt einen anderen Ort zu finden, da es doch mit erheblichem Aufwand verbunden sein wird, wenn bestehende Postadressen geändert werden.  Das muss abgewogen und entschieden werden. Dass es dafür eine Mehrheit im Gemeinderat gibt bzw. geben wird halte ich persönlich allerdings für unwahrscheinlich.

Für den CDU-Kreisverband hat Alexander Kotz geantwortet; er betont u.a.: „Wie Ihnen bereits bekannt sein dürfte, hat die CDU Stuttgart sich gegen die Umbenennung des Bismarckplatzes ausgesprochen. …
Wir möchten betonen, dass unsere Position zur Umbenennung des Bismarckplatzes keineswegs eine Ablehnung gegenüber der Würdigung von Betty Rosenfeld darstellt. Tatsächlich sind wir offen für die Idee, eine noch namenlose Örtlichkeit nach ihr zu benennen.

Wir warten noch auf eine Antwort von GRÜNEN, FDP und SPD; LINKE/SÖS hatten sich bereits in der Vergangenheit für eine Umbenennung des Bismarckplatzes ausgesprochen.

Der Bildhauer und Grafiker Joachim Sauter hat ein Modell für eine Skulptur von Betty Rosenfeld entworfen.
 Seine Skulptur von Betty Rosenfeld sucht nun ihre Heimat. Ein passender Ort könnte der Bismarckplatz sein. Um einen Eindruck davon zu vermitteln, wie es aussehen könnte, wurde das Skulpturmodell in einer künstlerischen Aktion am 21. Oktober 2023 auf dem Bismarckplatz enthüllt. Dazu eine kleine Videoaufnahme:

Ein umfangreiches Interview mit dem Bildhauer zu den Hintergründen seines Entwurfes der Betty-Rosenfeld-Skulptur findet sich hier:

Interview mit Joachim Sauter

.

Im Frühsommer 2023 haben wir dem Bezirksbeirat Stuttgart West über eintausend Unterschriften (Straßensammlung und online-Petition) überreicht, die eine Umbenennung des Bismarckplatzes in Betty-Rosenfeld-Platz fordern. Jetzt liegt es an den politischen Fraktionen im Bezirksbeirat und Gemeinderat eine Entscheidung zu fällen. Aufgrund der kommenden Gemeinderatswahlen scheinen sich aber einige damit schwer zu tun.

Unterschriftensammlung geht weiter

Trotz der überreichten 1000 Unterschriften sammeln wir weiter. Mittlerweile sind noch einige Hundert dazugekommen. Die meisten Unterschriften stammen aus dem Stuttgarter Westen (und wurden überwiegend auf dem Bismarkplatz gesammelt), weit über die Hälfte kommt von weiblichen MitbewohnerInnen.

Frage: Ich bin nicht aus Stuttgart, kann ich trotzdem unterschreiben?
Antwort: Ja, Bismarck war auch nicht aus Stuttgart!

Sammeln auch Sie Unterschriften, laden Sie die Liste herunter und senden Sie diese an unsere Ini!



(14.4.2023)

Die Gemeinderatsfraktion der CDU nimmt Stellung zu einer Umbenennung.

Im Stuttgarter Amtsblatt hat sich  am 23. März 2023 die CDU-Gemeinderatsfraktion mit der Umbenennung von Plätzen und Straßen am Beispiel eines von uns geforderten Betty-Rosenfeld-Platzes auseinandergesetzt. Die Argumente der CDU, die stellvertretend für ein konservatives Geschichtsverständnis stehen, sind durch unseren Artikel «Darf ein Bismarckplatz in Betty-Rosenfeld-Platz umbenannt werden?» begegnet.

Zu unserem Artikel

Wünschenswert wäre es, wenn sich die anderen Fraktionen im Gemeinderat ebenfalls äußern würden, so könnte eine lebendige Debatte entstehen. Die Argumente der CDU lassen sich hier nachlesen:



Bezirksvorsteher Bernhard Mellert zur Umbenennung des Bismarck-Platzes

Das Blättle Stuttgart-West interviewt den Bezirksvorsteher des Stuttgarter Westens Bernhard Mellert u.a. zur Umbenennung des Bismarck-Platzes

Was halten Sie eigentlich von dem Vorschlag den Bismarckplatz in Betty-Rosenfeld-Platz umzubenennen?
Mellert: Ich finde diesen Vorschlag gut! Es würde damit die Lebensleistung einer Frau gewürdigt, die im Stuttgarter Westen geboren ist, Krankenschwester wurde, im Spanischen Bürgerkrieg auf Seiten der Internationalen Brigaden gekämpft hat und schließlich ein Opfer der Shoah wurde. Dass damit ein zentraler Platz im Stadtbezirk umbenannt würde, ist mir bewusst.
Ich kann mir vorstellen, dass es um die Umbenennung des Bismarckplatzes eine größere Diskussion geben wird, halte diese aber durchaus für sinnvoll.
Außerdem würde dadurch der Name Bismarck auch nicht aus dem Stadtbild verschwinden – Bismarckstraße, Bismarckturm und so weiter gäbe es ja auch künftig.

Blättle, Stuttgart West 2/2023


Die CDU macht im Sommer 2023 mit einer Plakat-Kampagne «Bismarckplatz muß Bismarckplatz bleiben» mobil – vermutlich um im aktuellen Gemeinderatswahlkampf zu punkten.

Aber:


SWR-Interview mit Michael Uhl zur Bismarckplatzumbenennung

Joe Bauer in der Wochenzeitung Kontext auf den Spuren des Unholds vom Bismarckplatz

Die Gemeinde Millau in Frankreich weiht im Mai 2022 eine Gedenktafel für Betty Rosenfeld ein – wann folgt Stuttgart?

Laugenweckle-Autorin Elisabeth Kabatek  fordert die Umbenennung des Bismarckplatzes in der Stuttgarter Zeitung vom-30-10-2022